Spinat ist in kalten Klimazonen relativ einfach anzubauen und reich an Nährstoffen wie Eisen, Eiweiß, Vitamin A und Chlorophyll.

Roher Spinat in Salaten oder leicht parboiled ist eine Beilage, die für eine Vielzahl von Gerichten geeignet ist.

Bodenvorbereitung:
Die Keimung von Spinatsamen kann zwischen einer Woche und 2 Wochen dauern.

Graben Sie den Boden etwa 30 cm tief, es ist notwendig zu wissen, wie weit sich die Pfahlwurzel der Pflanzen entwickeln kann. Fügen Sie dem Boden organischen Kompost oder Mist hinzu, um die für das Wachstum benötigten Nährstoffe bereitzustellen.
Die Vorteile des ökologischen Landbaus und der Gründüngung können vor dem Spinatanbau von Vorteil sein.
Überprüfen Sie den pH-Wert des Bodens und fügen Sie gegebenenfalls Kalk hinzu.

 

Setzlinge:

Sie können Spinat im zeitigen Frühjahr pflanzen. Um Ihre Ernten im Sommer zu staffeln, können Sie Reihen pflanzen, indem Sie sie im Abstand von einigen Wochen verteilen. Die letzte Pflanzung sollte etwa 50-60 Tage vor den ersten Winterfrösten erfolgen.

Säen Sie Ihre Sämlinge / Samen und halten Sie 7 cm in Reihen im Abstand von etwa 30-40 cm.

Position:

Positionieren Sie Ihre Spinatpflanzen in einer Position, die nicht die Erfahrung mit hohen Temperaturen hat. Spinat wächst gut an Orten mit teilweisem Sonnenlicht und nicht in voller Sonne.

Die Art des Bodens

Spinat liebt feuchte, aber nicht matschige Böden. Die Verwendung von Strohmulch oder geschnittenem Gras kann helfen, den Feuchtigkeitsgehalt im Boden aufrechtzuerhalten.

Der Boden sollte eine gute Menge an organischer Substanz enthalten, um Ihre Spinatpflanzen mit den Nährstoffen zu versorgen, die sie benötigen.

Spinat mag keine Böden, die zu sauer sind, ein guter pH-Wert liegt bei 6,3. Fügen Sie dem Boden bei Bedarf die entsprechende Menge Kalk hinzu.

Bewässerung:

Stellen Sie sicher, dass der Boden nur feucht ist. Einmal pro Woche zu gießen ist ausreichend, wenn es wenig Niederschlag gibt. Kneifen Sie Ihre Spinatpflanzen nach Bedarf, aber versuchen Sie, die Wurzeln der Pflanzen, die Sie im Boden lassen, nicht zu beschädigen.

Die Auswirkungen eines viel zu sauren Bodens zeigen sich in der Gelbfärbung der Blätter der Pflanzen, einer geringen Keimrate und einem sehr langsamen Wachstum.

Die Ernte:

Spinat ist nach etwa 40-50 Tagen nach dem Pflanzen erntereif.

Spinatblätter können geerntet werden, wenn sie groß genug und bereit für Ihre Salate oder was auch immer sind. Achten Sie darauf, die Blätter außerhalb der Pflanze zu pflücken, die inneren Blätter wachsen dann weiter und produzieren eine neue Ernte. Andernfalls können Sie die ganze Pflanze ernten.

Ich rate Ihnen, Ihren Spinat direkt nach dem Pflücken zu essen, nachdem Sie ihn in kaltem Wasser gewaschen haben. Sie können die gewaschenen Blätter einige Tage im Kühlschrank aufbewahren, aber der Geschmack und der Nährstoffgehalt sind direkt nach dem Pflücken viel besser.

Abarten

Langsam blühende Sorten sind Sorten, die länger brauchen, um einen Samenstiel zu entwickeln und sich daher mehr auf das Blattwachstum konzentrieren (das ist es, was uns interessiert). Kurze, kühle Tage führen zu besseren Ernteerträgen, da die Blüte abgeschreckt wird, so dass lange helle Tage und höhere Temperaturen die Blüte fördern.